Koalitionsvertrag auf dem Seziertisch

ANALYSE
Sag, wie hältst du’s mit der Kultur?

Anne Schaaf, Tageblatt, 20. Dezember 2018

Kulturelle Spielräume
KOMMENTAR Worte und Taten, Anne Schaaf, Tageblatt

Die neue Kulturministerin Sam Tanson war bei den Verhandlungen zum kulturellen Teil des Koalitionsvertrags dabei. Der offenkundig kulturinteressierten, sich öffentlich zur Lesefreude bekennenden Ex-Journalistin wird es also nicht wie Schuppen von den Augen gefallen sein, als sie den fertigen Vertrag in Händen hielt.
Kritiker aus gut informierten Kreisen betonen, dass es bei der vorherigen, nicht primär für ihre Affinität zu Kultur bekannten Kulturministerin genau andersherum gewesen sei. Letztere hätte allerdings ein besser ausgearbeitetes Dokument bei ihrem Start ins Amt zurate ziehen können, als dies nun bei Tanson der Fall sei, heißt es weiter.
Einerseits sorgt es für Verwunderung oder gar Unverständnis, dass mit Tanson an der Seite ein derart vages Dokument zustande kam. Andererseits hat sie mit Jo Kox als „premier conseiller” jetzt aber jemanden, der wie sie Kultur nicht nur vom Hörensagen und den Kulturentwicklungsplan in- und auswendig kennt.
So bleibt zu hoffen, dass die neue Kulturministerin und ihr Team die sich gegebenen extremen Spielräume sinnvoll zu nutzen wissen und bei der praktischen Umsetzung mehr Präzision an den Tag legen werden, als dem – auf Luxemburgisch würde man sagen „blatzegen“ – Koalitionsvertrag entnommen werden kann.

LA CULTURE N’EST PAS UN LUXE, mais une nécessité (même au Luxembourg)

KULTUR IST KEIN LUXUS
sondern eine Notwendigkeit (auch in Luxemburg)

LA CULTURE N’EST PAS UN LUXE
mais une nécessité (même au Luxembourg)

Eine Lesung über Kultur und Kulturpolitik mit Texten von
Friedrich Schiller, Victor Hugo, Frantz Clément, Heinrich Böll, André Malraux, Jack Ralite, Jacques Lang, Robert Grégoire, Richard von Weizsäcker, Robert Krieps, Erna Hennicot, Shermin Langhoff, Gao Xingjian, Aurélie Filippetti u.a.

Eine Lesung mit / Une lecture avec :
Véronique Fauconnet, Colette Kieffer, Marc Limpach et Jules Werner

Musikalische Begleitung:
Annemie Osborne und Maxime Bender

am Kasemattentheater, de Méindeg 8. Oktober 2018 um 20h00 am Kasemattentheater.
Dir kënnt är Plazen op dëser Nummer reservéieren per Email:

Kulturpolitischer Nachhilfeunterricht für mögliche Koalitionäre nach den Wahlen vom 14. Oktober 2018

Cours de rattrapage en politique culturelle pour coalitionnaires éventuels après les élections du 14 octobre 2018

„Eine Demokratie, deren materielle Durchschlagskraft nicht durch Kultur oder wenigstens Kultiviertheit veredelt wird, ist eine Treibhauspflanze. Wir müssen alle unsere Kräfte anspannen, um durch Betätigung auf allen Gebieten des Wissens und künstlerischen Gestaltens zu jener Harmonie zu gelangen, die durch eine zu starke Geltung rein ökonomischer Werte gestört wird.“ (Frantz Clément)

« Pour reprendre un mot de Nietzsche “l’art ne doit pas être un colifichet que l’on accroche ici, là, pour faire joli”. L’art et la création doivent occuper au contraire dans nos sociétés une place centrale et non pas seulement ornementale ou décorative. (…) Une société qui retrouve le sens de l’invention et de la création pourra redonner à chacun de nos pays l’idéal mobilisateur dont nous avons besoin pour vaincre la crise, et au fond, ces principales ressources, elles sont là, en nous-mêmes, et les gisements inexplorés de notre intelligence sont immenses. Voilà, je crois, le combat auquel, dans notre pays, nous essayons aujourd’hui de convier les uns et les autres : libérer les énergies, libérer les imaginations, libérer les forces d’invention, et penser qu’au fond un pays ne redémarre pas économiquement s’il ne redémarre pas intellectuellement. » (Jacques Lang)

„Kultur kostet Geld. Sie kostet Geld vor allem auch deshalb, weil der Zugang zu ihr nicht in erster Linie durch einen privat gefüllten Geldbeutel bestimmt sein darf. (…) Substanziell hat die Förderung von Kulturellem nicht weniger eine Pflichtaufgabe der öffentlichen Haushalte zu sein als zum Beispiel der Straßenbau, die öffentliche Sicherheit oder die Finanzierung der Gehälter im öffentlichen Dienst. Es ist grotesk, dass wir Ausgaben im kulturellen Bereich zumeist “Subventionen” nennen, während kein Mensch auf die Idee käme, die Ausgaben für ein Bahnhofsgebäude oder einen Spielplatz als Subventionen zu bezeichnen. Der Ausdruck lenkt uns in die falsche Richtung. Denn Kultur ist kein Luxus, den wir uns leisten oder auch streichen können, sondern der geistige Boden, der unsere eigentliche innere Überlebensfähigkeit sichert.“ (Richard von Weizsäcker)

“Kultur macht frei” (Robert Krieps)

Gute Zeiten, schlechte Zeichen KULTURPOLITIK Von großen Skandalen und kleinen Fortschritten

In den letzten fünf Jahren hat sich kulturpolitisch viel getan in Luxemburg: Neben deutlich positiven Errungenschaften wie dem neuen Pavillon in Venedig, der erneuten Anwesenheit auf der Frankfurter Buchmesse und einem Kulturentwicklungsplan überschatteten die Lunghi-Affäre und das Esch-2022-Debakel die Maßnahmen des Kulturministeriums.

Tageblatt Analyse 1. September 2018

Mieux vaut tard… même si c’est avec beaucoup de retard !

Forum Culture(s) n’est pas le seul à se réjouir qu’une première version d’un plan de développement culturel (KEP) ait vu le jour, alors que nous l’avons réclamé – sans succès – depuis 2008.
Les associations ACTORS, ALTA et  ASPRO s’associent au présent communiqué pour féliciter Jo Kox et son équipe pour leur travail de fond, bien structuré et plein d’ambitions. Par contre nous regrettons que les 400 participants des Assises culturelles des 29-30 juin 2018 n’aient pu s’en saisir dans des conditions satisfaisantes : le document ne leur était accessible que 21 heures avant l’ouverture des Assises. Comment s’approprier dans ces circonstances les 190 pages ? Les deux journées auraient pu être utiles pour discuter et enrichir le plan. L’occasion fut manquée. Était-ce voulu ?

Le communiqué du 11 juillet

KEP : Premières réactions

 Woxx le 11 juillet

Post – Assises : Réactions mitigées

tageblatt 12 juillet 2018

Hoffen auf politischen Willen

Journal 12 Juli 2018

Est – ce bien un plan ?

Letzebuerger Land 13 juillet 2018

Le poids économique des industries créatives

Le poids économique des industries creatives
Cadrage statistique et économique des industries créatives au Luxembourg

Etude réalisée par Philippe ROBIN
Consultant en statistiques
Expert du secteur culturel et audiovisuel

Le poids économique des industries créatives et de leurs marchés au Luxembourg

Chiffres clés