«C’est important de ne pas être dans le silence»

«Actuellement ce qui est primordial, c’est la professionnalisation du secteur et la médiation pour les jeunes publics dans nos institutions culturelles», soutient la ministre de la Culture.

Le Quotidien 18 janvier 2021   Entretien avec Valentin Maniglia

C’est au matin du lundi 11 janvier, jour de la réouverture des lieux culturels, que la ministre de la Culture nous accueille dans son bureau. Comme un symbole pour souligner la victoire d’un secteur auquel tous les pays d’Europe ont réservé le même sort: le silence, qui continue encore, chez nos voisins, d’être assourdissant. L’occasion, pour Sam Tanson, de mettre les points sur les i concernant les restrictions, tantôt compréhensibles, tantôt contradictoires, que les différents domaines de la culture au Luxembourg ont subies de plein fouet depuis le mois de mars.

Continuer la lecture de « «C’est important de ne pas être dans le silence» »

Bilan intermédiaire de la saison culturelle pendant l’été 2020

 

Les derniers mois ont révélé la vulnérabilité du secteur culturel face à la crise sanitaire, mais ils n’en ont pas moins dévoilé la résilience, la capacité de réagir, d’innover et de s’adapter. En cette fin d’été, alors que les théâtres et centres culturels commencent à rouvrir leurs portes pour la saison 2020/2021, le ministère de la Culture dresse un bilan intermédiaire de l’offre culturelle pendant l’été 2020.

Continuer la lecture de « Bilan intermédiaire de la saison culturelle pendant l’été 2020 »

Serge Basso part ….

Continuer la lecture de « Serge Basso part …. »

Immer im Dialog

Kulturministerin Sam Tanson über die Auswirkungen der Covid-19-Krise, den Kulturentwicklungsplan und das Kulturministerium „nouvelle génération“

Letzebuerger Journal 27.07.2020  Simone Molitor

Eigentlich hätte im Juni die dritte Auflage der „Assises culturelles“ stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie musste dieses Treffen mit den Kulturakteuren jedoch auf den 26. Oktober verlegt werden. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um zwischenzeitlich dennoch etwas über die Fortschritte in Sachen Kulturentwicklungsplan (KEP) in Erfahrung zu bringen. Im Gespräch mit Kulturministerin Sam Tanson war natürlich auch die Aktualität – also die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den Kultursektor – ein wichtiges Thema.

Continuer la lecture de « Immer im Dialog »

Pro und Contra Kulturreisen:Contra: Kunst hat eine schlechte Klimabilanz

Europa hat die Freizügigkeit zurück. Soll, darf, will man nun auch wieder auf Kulturreisen gehen? Es gibt viele Gründe dafür. Und ebenso viele dagegen.

Von Catrin Lorch  Süddeutsche 5. Juli 2020 

Museen zu schließen ist wesentlicher einfacher, als sie wieder zu öffnen », sagt eine nachdenkliche Frances Morris kürzlich im Interview mit dem britischen Radiosender BBC. Danach thematisierte die Direktorin des Londoner Museums Tate Modern allerdings nicht die Maskenpflicht, Einbahnstraßen durch Ausstellungen, die Frage, wie häufig Waschräume desinfiziert werden müssen oder wie man die Warteschlangen aufstellen wird. Ob es Warteschlangen nämlich überhaupt wieder geben wird, daran zweifelt man beim Zuhören. « Die Frage ist, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben », sagt die bis vor Kurzem noch global agierende Kulturmanagerin. « Wir leben hier in London unter Millionen Menschen – und die sind unsere Besucher. Wir arbeiten künftig vor allem für das lokale Publikum. »

Continuer la lecture de « Pro und Contra Kulturreisen:Contra: Kunst hat eine schlechte Klimabilanz »

„Duebel geféckt“

D’Repercussioune vun der Corona-Kris op de Buchsecteur

Jeff Schinker, Tageblatt Nr. 111: 10-11 (13 Mai 2020).

« Am Géigesaz zu Kultursecteuren, bei deenen d’Zesummenaarbecht am Mëttelpunkt steet, kéint ee mengen, de Marché vum Buch wier manner schro vun der Pandemie betraff: D’Buchliese war nach ëmmer eng Zort Panegyrikus vum Elengsinn. Mä wann d’Bichergeschäfter an d’Verlagshaiser zou an (inter)national Salon’en ofgesot ginn, huet dat och ganz konkret Repercussiounen op de Mikrokosmos vun der Luxemburgensia. »

« Den Auteur vun dësem Artikel ass selwer Schrëftsteller. Ville gefält dat net. Dat ass awer nu mol esou. »