Ein Grundeinkommen für Landwirte und Kulturschaffende

Für die einen ist es ein Sprungbrett, für andere eine Hängematte: Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten. Foto: Shutterstock 

In der aktuellen Pandemiezeit sind die Natur und die Kultur in großer Gefahr. Statt in Naturschutz, Kultur, Bildung und Gesundheit zu investieren, wird nur mehr über das Virus geredet und es verbreiten sich Angst, Depressionen, Autoritätshörigkeit und Lethargie. Unsere Wirtschaft verlangt nicht nach stetem Wachstum, das tut nur die menschliche Gier. Jetzt ist die Wirtschaft gebremst. Acht von zehn Menschen im deutschsprachigen Raum wünschen sich laut Umfragen eine neue Wirtschaftsordnung.

Continuer la lecture de « Ein Grundeinkommen für Landwirte und Kulturschaffende »

Du fantasme au réel – 
un « Arts Council » pour le Luxembourg 

Les visions de Valérie Quilez et de Diane Tobes pour Kultur:LX

Jeff Schinker, Tageblatt du 24 février 2021

Dès les premières Assises culturelles, la création d’un « Arts Council » pour le Luxembourg fait rêver le secteur culturel. En été dernier, l’asbl de préfiguration Kultur:LX est fondée et après un moment de suspense riche en rumeurs, Valérie Quilez et Diane Tobes sont nommées à la tête de cette hydre. Afin d’en savoir un peu plus sur les premiers pas concrets de cette structure, le Tageblatt a parlé aux deux responsables dans les locaux de music:LX. Continuer la lecture de « Du fantasme au réel – 
un « Arts Council » pour le Luxembourg  »

René Penning ou l’art de nager à contre-courant

Sam Tanson : “Ech wollt d’Kultur”


D’Sam Tanson ass och Kulturministesch. “D’Kultur war e Ressort, deen ech wollt”, seet déi nei Kultur- a Logementsministerin Sam Tanson. Mam Jo Kox, dem Coordinateur vum Kulturentwécklungsplang géif et elo drëm goen, dee Plang ëmzesetzen. De Jo Kox gouf rezent éischte Conseiller de Gouvernement am Kulturministère genannt.

100komma7, 20. Dezember 2018

Koalitionsvertrag auf dem Seziertisch

ANALYSE
Sag, wie hältst du’s mit der Kultur?

Anne Schaaf, Tageblatt, 20. Dezember 2018

Kulturelle Spielräume
KOMMENTAR Worte und Taten, Anne Schaaf, Tageblatt

Die neue Kulturministerin Sam Tanson war bei den Verhandlungen zum kulturellen Teil des Koalitionsvertrags dabei. Der offenkundig kulturinteressierten, sich öffentlich zur Lesefreude bekennenden Ex-Journalistin wird es also nicht wie Schuppen von den Augen gefallen sein, als sie den fertigen Vertrag in Händen hielt.
Kritiker aus gut informierten Kreisen betonen, dass es bei der vorherigen, nicht primär für ihre Affinität zu Kultur bekannten Kulturministerin genau andersherum gewesen sei. Letztere hätte allerdings ein besser ausgearbeitetes Dokument bei ihrem Start ins Amt zurate ziehen können, als dies nun bei Tanson der Fall sei, heißt es weiter.
Einerseits sorgt es für Verwunderung oder gar Unverständnis, dass mit Tanson an der Seite ein derart vages Dokument zustande kam. Andererseits hat sie mit Jo Kox als „premier conseiller” jetzt aber jemanden, der wie sie Kultur nicht nur vom Hörensagen und den Kulturentwicklungsplan in- und auswendig kennt.
So bleibt zu hoffen, dass die neue Kulturministerin und ihr Team die sich gegebenen extremen Spielräume sinnvoll zu nutzen wissen und bei der praktischen Umsetzung mehr Präzision an den Tag legen werden, als dem – auf Luxemburgisch würde man sagen „blatzegen“ – Koalitionsvertrag entnommen werden kann.

Réponse Déi Gréng aux Wahlprüfsteng de Forum Culture(s)

Luxmbourg le 14 septembre 2018

ForumCulture(s)

Mesdames, Messieurs,

Nous vous remercions pour votre courrier au sujet du rôle de la politique culturelle et nous avons le plaisir de vous envoyer notre prise de position par la presente.

Tout d’abord, nous partageons votre critique à l’égard du bilan gouvernemental en matière de politique culturelle. Le programme ambitieux de la coalition dans le domaine de la culture n’a malheureusement pas pu être mis en œuvre. Nous nous engageons dans notre programme électoral à donner un nouvel élan à la politique culturelle. Dans cette optique, nous saluons le plan de développement culturel 2018-2028 qui doit être utilisé comme point de départ pour une refonte de la politique culturelle.