An guten Ideen fehlt es wirklich nicht

Parlament debattiert zum Teil sehr harmonisch über den Kulturentwicklungsplan
 MARC THILL Luxemburger Wort 29. April 2021

An Zitaten haperte es wirklich nicht – auch nicht an einigen guten Ideen. Richard von Weizsäcker, Albert Schweitzer, Bertolt Brecht und August Everding wurden zitiert, auch der verstorbene Kulturminister Robert Krieps war dabei, und sogar einige Verse der am Vortag mit dem Servais-Preis ausgezeichneten Lyrikerin Ulrike Bail erklangen im Plenarsaal. Ja, im Parlament ging es gestern ganz kulturell zu. Die Musen waren da, und wie Kulturministerin Sam Tanson (Déi Gréng) hervorhob, verlief die Debatte sogar in bemerkenswerter Eintracht und Harmonie. Kultur vereint!

 

Auf der Tagesordnung stand eine Orientierungsdebatte über den Kulturentwicklungsplan, kurz KEP, der nun in Musik umgesetzt wird und dabei der Kultur insgesamt zu einem neuen Stellenwert in der Luxemburger Gesellschaft verhelfen wird. Die CSV hatte nach dieser Debatte gefragt, da sie der Meinung sei, so die frühere Kulturministerin Octavie Modert, dass der Kulturentwicklungsplan eine parlamentarische Begleitung brauche, was auch von allen anderen Parteien begrüßt wurde. Schließlich seien es am Ende die Gewählten der Abgeordnetenkammer, die das Kulturbudget akzeptieren und damit auch dem größten Teil der Kultursubsidien aus der öffentlichen Hand zustimmen würden. Eine Motion der CSV, um vor allem den Kultursektor noch weiter zu professionalisieren, wurde im Anschluss an die Debatte vom Parlament angenommen.

Meilenstein der Luxemburger Kulturpolitik

Die Präsidentin der Kulturkommission Djuna Bernard (Déi Gréng) trug zu Beginn der Debatte ihren Bericht über diesen Meilenstein der Luxemburger Kulturpolitik vor, in dem sie vor allem die Entstehungsgeschichte des neuen kulturpolitischen Instrumente erläuterte. Etwas weiter zurück in die Geschichte ging derweil ihre Parteikollegin Josée Lorsché, die aus einem Strategiepapier des früheren Kulturministers Robert Krieps (LSAP) zitierte und auch auf ein Weißbuch der ebenfalls früheren Kulturministerin Erna Hennicot- Schoepges (CSV) verwies. 39 Jahre nach Robert Krieps ist es jedenfalls nun an der Ministerin Sam Tanson, den ersten Kulturentwicklungsplan in Luxemburg umzusetzen.

Continuer la lecture de « An guten Ideen fehlt es wirklich nicht »

Parlament /Der KEP als kulturpolitischer Kompa

tageblatt 30. April 2021

Das Parlament hat sich gestern Nachmittag während einer Orientierungsdebatte mit dem „Kulturentwécklungsplang 1.0“ (KEP) und insbesondere mit der Umsetzung der darin enthaltenen Empfehlungen zur Kulturpolitik für den Zeitraum 2018-2028 befasst. Die Promotion des künstlerischen Schaffens und der bessere Schutz der Kulturschaffenden waren Schwerpunkte.

Continuer la lecture de « Parlament /Der KEP als kulturpolitischer Kompa »

Du fantasme au réel – 
un « Arts Council » pour le Luxembourg 

Les visions de Valérie Quilez et de Diane Tobes pour Kultur:LX

Jeff Schinker, Tageblatt du 24 février 2021

Dès les premières Assises culturelles, la création d’un « Arts Council » pour le Luxembourg fait rêver le secteur culturel. En été dernier, l’asbl de préfiguration Kultur:LX est fondée et après un moment de suspense riche en rumeurs, Valérie Quilez et Diane Tobes sont nommées à la tête de cette hydre. Afin d’en savoir un peu plus sur les premiers pas concrets de cette structure, le Tageblatt a parlé aux deux responsables dans les locaux de music:LX. Continuer la lecture de « Du fantasme au réel – 
un « Arts Council » pour le Luxembourg  »

«C’est important de ne pas être dans le silence»

«Actuellement ce qui est primordial, c’est la professionnalisation du secteur et la médiation pour les jeunes publics dans nos institutions culturelles», soutient la ministre de la Culture.

Le Quotidien 18 janvier 2021   Entretien avec Valentin Maniglia

C’est au matin du lundi 11 janvier, jour de la réouverture des lieux culturels, que la ministre de la Culture nous accueille dans son bureau. Comme un symbole pour souligner la victoire d’un secteur auquel tous les pays d’Europe ont réservé le même sort: le silence, qui continue encore, chez nos voisins, d’être assourdissant. L’occasion, pour Sam Tanson, de mettre les points sur les i concernant les restrictions, tantôt compréhensibles, tantôt contradictoires, que les différents domaines de la culture au Luxembourg ont subies de plein fouet depuis le mois de mars.

Continuer la lecture de « «C’est important de ne pas être dans le silence» »

Les limites de la méthode participative de Sam Tanson

Mise en oeuvre du Kep

 

La mise en œuvre du Plan de développement culturel (Kep) témoigne de la dynamique enclenchée par la ministre de la Culture. Mais on observe aussi un paradoxal mouvement d’ouverture et de centralisation du processus décisionnel, qui pose questions. Notre analyse.

Quatre heures de discussions pour faire le point sur la mise en œuvre du «Plan de développement culturel 2018-2028» et les défis soulevés par l’actuelle pandémie. C’est peu. Mais au moins, les troisièmes Assises culturelles, qui devaient se tenir en juillet dernier, ont-elles finalement eu lieu à la Philharmonie, le 26 octobre . Elles ont réuni 100 personnes, auxquelles il faut ajouter 700 participants en ligne du fait des restrictions sanitaires. C’est plus que lors des deux précédentes Assises de 2016 et 2018.

Continuer la lecture de « Les limites de la méthode participative de Sam Tanson »

Immer im Dialog

Kulturministerin Sam Tanson über die Auswirkungen der Covid-19-Krise, den Kulturentwicklungsplan und das Kulturministerium „nouvelle génération“

Letzebuerger Journal 27.07.2020  Simone Molitor

Eigentlich hätte im Juni die dritte Auflage der „Assises culturelles“ stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie musste dieses Treffen mit den Kulturakteuren jedoch auf den 26. Oktober verlegt werden. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um zwischenzeitlich dennoch etwas über die Fortschritte in Sachen Kulturentwicklungsplan (KEP) in Erfahrung zu bringen. Im Gespräch mit Kulturministerin Sam Tanson war natürlich auch die Aktualität – also die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den Kultursektor – ein wichtiges Thema.

Continuer la lecture de « Immer im Dialog »