An guten Ideen fehlt es wirklich nicht

Parlament debattiert zum Teil sehr harmonisch über den Kulturentwicklungsplan
 MARC THILL Luxemburger Wort 29. April 2021

An Zitaten haperte es wirklich nicht – auch nicht an einigen guten Ideen. Richard von Weizsäcker, Albert Schweitzer, Bertolt Brecht und August Everding wurden zitiert, auch der verstorbene Kulturminister Robert Krieps war dabei, und sogar einige Verse der am Vortag mit dem Servais-Preis ausgezeichneten Lyrikerin Ulrike Bail erklangen im Plenarsaal. Ja, im Parlament ging es gestern ganz kulturell zu. Die Musen waren da, und wie Kulturministerin Sam Tanson (Déi Gréng) hervorhob, verlief die Debatte sogar in bemerkenswerter Eintracht und Harmonie. Kultur vereint!

 

Auf der Tagesordnung stand eine Orientierungsdebatte über den Kulturentwicklungsplan, kurz KEP, der nun in Musik umgesetzt wird und dabei der Kultur insgesamt zu einem neuen Stellenwert in der Luxemburger Gesellschaft verhelfen wird. Die CSV hatte nach dieser Debatte gefragt, da sie der Meinung sei, so die frühere Kulturministerin Octavie Modert, dass der Kulturentwicklungsplan eine parlamentarische Begleitung brauche, was auch von allen anderen Parteien begrüßt wurde. Schließlich seien es am Ende die Gewählten der Abgeordnetenkammer, die das Kulturbudget akzeptieren und damit auch dem größten Teil der Kultursubsidien aus der öffentlichen Hand zustimmen würden. Eine Motion der CSV, um vor allem den Kultursektor noch weiter zu professionalisieren, wurde im Anschluss an die Debatte vom Parlament angenommen.

Meilenstein der Luxemburger Kulturpolitik

Die Präsidentin der Kulturkommission Djuna Bernard (Déi Gréng) trug zu Beginn der Debatte ihren Bericht über diesen Meilenstein der Luxemburger Kulturpolitik vor, in dem sie vor allem die Entstehungsgeschichte des neuen kulturpolitischen Instrumente erläuterte. Etwas weiter zurück in die Geschichte ging derweil ihre Parteikollegin Josée Lorsché, die aus einem Strategiepapier des früheren Kulturministers Robert Krieps (LSAP) zitierte und auch auf ein Weißbuch der ebenfalls früheren Kulturministerin Erna Hennicot- Schoepges (CSV) verwies. 39 Jahre nach Robert Krieps ist es jedenfalls nun an der Ministerin Sam Tanson, den ersten Kulturentwicklungsplan in Luxemburg umzusetzen.

Continuer la lecture de « An guten Ideen fehlt es wirklich nicht »

Parlament /Der KEP als kulturpolitischer Kompa

tageblatt 30. April 2021

Das Parlament hat sich gestern Nachmittag während einer Orientierungsdebatte mit dem „Kulturentwécklungsplang 1.0“ (KEP) und insbesondere mit der Umsetzung der darin enthaltenen Empfehlungen zur Kulturpolitik für den Zeitraum 2018-2028 befasst. Die Promotion des künstlerischen Schaffens und der bessere Schutz der Kulturschaffenden waren Schwerpunkte.

Continuer la lecture de « Parlament /Der KEP als kulturpolitischer Kompa »

Covid et Culture : textes et réflexions

La pandémie a frappé aussi la culture.

Moment  de débat et de réflexion que Forum Culture(s)  alimentoe par les documents suivants:

Guide de politiques pour un secteur créatif résilient

UNESCO 2020

Un futur pour la culture

Rapport du Groupe de réflexion Juillet 2020, Fédération Wallonie – Bruxelles

La Charte de Rome

LE DROIT À PARTICIPER PLEINEMENT ET LIBREMENT À LA VIE CULTURELLE EST VITAL POUR NOS VILLES ET NOS COMMUNAUTÉS

A central place for culture in the EU’s post-pandemic future

« Droits culturels », une révolution à bas bruit

par Michel Guerrin – Le Monde du 30 janvier 2021

C’ est écrit noir sur blanc par l’Unesco et dans des lois françaises récentes : tout citoyen a des 
« droits culturels ». Lesquels ? C’est peu clair. On voit à peu près pour les dictatures, religieuses ou pas, où la création est massacrée. Pour la France, il s’agit de « faire humanité ensemble ». Dubitatifs, nous avons sollicité un fin spécialiste, Benoît Careil, élu écologiste et adjoint à la culture de la maire socialiste de Rennes.

Continuer la lecture de « « Droits culturels », une révolution à bas bruit »

Attentes par rapport aux assises culturelles

Ce que nous attendons des Assises culturelles 2020

Nous savons aujourd’hui que la pandémie du coronavirus n’est pas seulement une crise sanitaire, avec ses conséquences économiques et sociales, mais que c’est une crise plus globale, s’ajoutant aux crises déjà existantes : écologique, politique et culturelle. L’après-COVID-19 est tout aussi inquiétant que la crise sanitaire elle-même : renforcerons-nous les inégalités et les injustices existantes ou allons-nous vers un monde qui remettra l’homme au centre et qui reconnaîtra que la culture est un « bien commun », une ressource renouvelable à travers laquelle nous nous rencontrons, découvrons ce qui peut nous unir et apprenons comment nous engager avec nos différences dans un espace partagé et solidaire ?

Continuer la lecture de « Attentes par rapport aux assises culturelles »

Culture et Etat de la Nation

Passage Culture dans le discours du Premier Ministre sur l’Etrat de la Nation le 13.10.2020

“Il n’y pas de société sans culture et pas de culture sans société.

La culture est lien qui nous connecte. Cela nous donne un soutien, une orientation et un sentiment de solidarité dans une société qui peut être déchirée par de nombreux facteurs.

L’impact de la crise actuelle sur le secteur culturel est énorme. C’était l’un des premiers secteurs à fermer ses portes et c’est aussi l’un des derniers à reprendre ses activités normales.

Continuer la lecture de « Culture et Etat de la Nation »

Kulturpass: Keine Almosen

VESNA ANDONOVIC            Editorial Luxemburger Wort 8. Oktober

Zehn Jahre besteht der Kulturpass nun: Dank ihm hat die gemeinnützige Vereinigung Cultur’all Geringverdienern, die eine „Allocation de vie chère“ vom Fonds national de solidarité erhalten, und Menschen, die einen Antrag auf internationalen Schutz eingereicht haben, ermöglicht, an kulturellen Events teilzunehmen. Zwischen 2014 und 2019 wurden so 7 000 Kulturpässe ausgestellt. 20 000 Mal machten ihre Inhaber Gebrauch davon, kostenlos ein Museum zu besuchen bzw. zum Ticketpreis von 1,50 Euro bei einem der 75 institutionellen Partner Konzerten, Theaterstücken, Tanzabenden oder Filmvorführungen beizuwohnen. Allein 2019 wurden 1 527 Kulturpässe ausgestellt und mehr als 3 500 Tickets gebucht. Um das Jubiläum gebührend zu feiern, werden Kulturpass-Inhaber eine Woche lang zu Besonderem geladen: gestern zu den Steichen- Ausstellungen in Düdelingen und Clerf, morgen zu einem PC-Musikworkshop in der Millen in Beckerich. Das Kulturpass- Angebot richtet sich nicht nur an Erwachsene, sondern auch an Kinder und Jugendliche.