Opruff fir d’Kanner aus de griichesche Flüchtlingslager sou schnell wéi méiglech opzehuelen

Iwwer honnert Kulturschafend weise Solidaritéit an Ënnerstëtzung:

Opruff fir d’Kanner aus de griichseche Flüchtlingslager sou schnell wéi méiglech opzehuelen

Nodeems iwwert honnert honnert Kulturschafend onsen oppene Bréif (hei ënndrënner) ënnerschriwwen hunn, wollte mit mol fir d´éischt jidderengem vun hinnen nach eng Kéier villmools Merci. D´Reaktiounen an d´Ënnerstëtzung waren immensan een Zeechen vu grousser Solidaritéit an Ënnerstëtzungsbereetschaft. Dofir ee ganz grousse Merci!

Gëschter am fréie Nomëtteg huet den zoustännege Minister Jean Asselborn eng Pressekonferenz gi, bei der hien op eng Fro vun der Press, déi den Inhalt vun onsem Uleies rëmginn huet, Folgendes geäntwert huet: Hien huet gesot, datt d’Initiativ fir d´Kanner aus de griichesche Lager erauszehuelen, kuerzfristeg gescheitert ass, well déi griichesch Regierung blockéiert an och UNHCR an OMI gesot hunn, si wären de Moment net kapabel, déi Kanner auszewielen an do erauszehuelen … Continuer la lecture de « Opruff fir d’Kanner aus de griichesche Flüchtlingslager sou schnell wéi méiglech opzehuelen »

Gute Zeiten, schlechte Zeichen KULTURPOLITIK Von großen Skandalen und kleinen Fortschritten

In den letzten fünf Jahren hat sich kulturpolitisch viel getan in Luxemburg: Neben deutlich positiven Errungenschaften wie dem neuen Pavillon in Venedig, der erneuten Anwesenheit auf der Frankfurter Buchmesse und einem Kulturentwicklungsplan überschatteten die Lunghi-Affäre und das Esch-2022-Debakel die Maßnahmen des Kulturministeriums.

Tageblatt Analyse 1. September 2018

Mieux vaut tard… même si c’est avec beaucoup de retard !

Forum Culture(s) n’est pas le seul à se réjouir qu’une première version d’un plan de développement culturel (KEP) ait vu le jour, alors que nous l’avons réclamé – sans succès – depuis 2008.
Les associations ACTORS, ALTA et  ASPRO s’associent au présent communiqué pour féliciter Jo Kox et son équipe pour leur travail de fond, bien structuré et plein d’ambitions. Par contre nous regrettons que les 400 participants des Assises culturelles des 29-30 juin 2018 n’aient pu s’en saisir dans des conditions satisfaisantes : le document ne leur était accessible que 21 heures avant l’ouverture des Assises. Comment s’approprier dans ces circonstances les 190 pages ? Les deux journées auraient pu être utiles pour discuter et enrichir le plan. L’occasion fut manquée. Était-ce voulu ?

Le communiqué du 11 juillet

KEP : Premières réactions

 Woxx le 11 juillet

Post – Assises : Réactions mitigées

tageblatt 12 juillet 2018

Hoffen auf politischen Willen

Journal 12 Juli 2018

Est – ce bien un plan ?

Letzebuerger Land 13 juillet 2018

Le Monde – La culture de la gagne : foot et culture en Suède

En Suède, le club de football d’Östersund a réussi à se hisser de la quatrième à la première division en quelques années. Jusqu’à affronter Arsenal en Ligue Europa. Son secret ? Développer les performances des joueurs hors du terrain par la culture et les arts : théâtre, danse, peinture, lecture… Une stratégie qui détonne dans un milieu masculin et conservateur.

Le Monde, 17 février 2018

Süddeutsche Zeitung – Es geht auch anders: Kultur im Koalitionsvertrag

Jörg Häntzschel, Süddeutsche Zeitung, 9. Februar 2018

Eintritt frei

(….) Doch auch im Inland wird die Kultur unter der großen Koalition, so sie denn kommt, eine größere Rolle spielen. Zwar konnte sich die SPD mit ihrem Wunsch nicht durchsetzen, Kultur als Staatsziel ins Grundgesetz aufzunehmen. Vergleicht man aber das Kapitel « Kunst, Kultur und Medien » im Koalitionsvertrag mit dem Text von 2013, sind die Unterschiede offenkundig. Damals war fast ausschließlich von Kulturinstitutionen die Rede, jetzt ist nicht nur die Kreativwirtschaft ins Kulturkapitel gewandert, auch gesellschaftliche Fragen werden dort verhandelt. Geschlechterkrieg, Integration oder Rechtsruck sind nun Angelegenheit der Kultur und sollen mit kulturellen Mitteln gelöst werden. Ein traditioneller ästhetischer Kulturbegriff wurde von einem sozialen und wirtschaftlichen abgelöst.