Kultur und Corona … in der Presse

Luxemburger Wort, Tageblatt, 100komma7, RTL

D’Suitte vu Corona fir d’Konscht
25. Mäe 2020  100komma7 Kerstin Thalau

Ufanks Mäerz war dem Moler Jean-Marie Biwer seng Expo « d’après nature » am Mudam opgaangen. D’Ausstellung, déi Wierker aus de leschte 15 Joer presentéiert, mécht kloer, wéi intensiv de Jean-Marie Biwer zanter 40 Joer d’Natur mee och déi haiteg Gesellschaft an d’Konschtgeschicht observéiert an hannerfreet. Besser gesot: d’Ausstellung huet dat « kloer gemaach ». Elo ass se nämlech zou. D’Kerstin Thalau wollt vum Jean-Marie Biwer wëssen, wat dat fir hie bedeit.

En Dram wier wouer ginn, an: hie wier am Fong frou, datt hien elo, mat ufanks 60, fir eng Eenzelausstellung vum Mudam invitéiert gi wier, an net als jonke Kärel; do hätt hien eventuell dach de Buedem ënner de Féiss verluer, sou de Jean-Marie Biwer nach viru gutt zwou Woche beim Vernissage vu senger Expo « d’après nature » am Pei-Musée.

« Et ass surreal, dat Ganzt. Ech hat déi zwee Momenter gläichzäiteg: e Vernissage mat 600 Leit, wat fir mech bis dohinner onvirstellbar war, an da kriss de direkt duerno eng op den Deckel. Déi éischt Woch waren och vill Visiteuren an der Expo, an dann hu si missen zoumaachen. »

Dem Jean-Marie Biwer säi But ass et, mat senge Peinturen de Leit ze ginn, wat si néideg brauchen, nämlech Rou. Lo ass d’Rou op eemol aus enger komplett anerer Richtung geflu komm.

« Ech sinn ëmmer dofir, datt d’Leit sech ee Moment Zäit huelen, fir e bëssen ze iwwerleeën, mee dat do ass jo elo eng weltwäit Katastroph. Mat deenen Ausmoossen huet jo kee gerechent. Dach, vläicht a China verschidde Leit, vläicht hu verschidden Europäer an Amerikaner Warnsignaler héieren, ech weess et net. Hei ass jo näischt passéiert. Wéi d’Expo opgemaach huet, hätt ech dat do ni fir méiglech gehalen. »

Isolatioun

Wéi de gebiertegen Diddelenger Jean-Marie Biwer, no engem mouvementéierte Liewen am Ausland, ufanks den 1980er mat senger Famill an d’Éislek wunne gaangen ass, hat hien Angscht virun enger Aart Isolatioun. Mee hien huet dunn onerwaart d’Natur entdeckt, déi him Liewensinhalt a Motiver geliwwert huet. Wéi erlieft hien déi aktuell Isolatioun?

« Ech sinn immens frou hei uewen ze sinn. Hei bass de honnertmol besser dru wéi an enger Groussstad, an engem gëllene Käfeg zu Paräis zum Beispill. Eng Stonn mëttes spadséieren ass hei guer kee Problem. D’Leit halen Distanz, et pecht souwisou keen op deem aneren. An enger Stad ass dat en Drama. Mee ech muss eben och oppasse wéinst mengen Häerzproblemer: do hat den Dokter mech scho gewarnt. »

D’Kreativitéit bleift fir de Jean-Marie Biwer Alldag. Esou huet hien aus der Distanz fir en Animatiounsfilm fir Kanner iwwer seng Expo am Mudam en Text agelies. D’Resultat deemnächst online. Bei anerem Alldeegleche muss hie kreativ ëmdenken.

« Ech hunn en Uelegbild gemaach, an do hunn ech gemierkt, datt ech Engpäss hunn. Déi ganz Zäit, wou ech fir de Mudam amgaang war, hat ech keng Zäit an och kee Besoin, fir Material sichen ze goen. White spirit fir Pinselen ze botzen hunn ech just nach minimal. Da muss ech eben ëmdenken, schaffen Tempera, maachen Ënnergrënn, oder e groussen Deel vum Bild, dat ech einfach op Waasserbasis schaffen. Dat sinn elauter esou kleng Problemer, déi elo kommen: d’Liwwerante sinn all zou. »

Den Ament gëtt och ënner Kënschtler versicht, virtuell Solidaritéit ze markéieren: de Jean-Marie Biwer steet an direktem Kontakt zum Robert Brandy, der Patricia Lippert, dem Bertrand Ney, ma och zum Serge Tonnar, zu der Ekipp vum Mudam. De Kulturministère hat relativ séier seng finanziell Solidaritéit mat de Kënschtler annoncéiert. Total rassuréiert ass de Jean-Marie Biwer awer net.

« D’Illustratioune fir dem Serge Tonnar säin Tao-Buch waren opwändeg, et war bal ee Joer Aarbecht fir d’Expo am Mudam, an ech hat jo net mam Coronavirus gerechent. D’Mudam-Employéeën hunn eng reegelméisseg Pei, déi hu mir net. Ech hunn déi Zäit näischt verdéngt. Meng Fra an ech hunn eng kleng Reserve, a mir hu Chance, datt eis Kanner grouss sinn, mee wéi laang muss ech eis Reserve zéien? Et ka jo grad keen an den Atelier kommen an e Bild kafen. Dach, haut huet e Mann e Bild bestallt, wat en iwwer Facebook gesinn huet. Dat ass natierlech eng Perspektiv. Och datt Leit soen, wann et eriwwer ass, da komme mir. Mee wéini ass dat? Dat weess keen. Fir eis ass et elo net direkt dramatesch, mee ech ka mir awer virstellen, datt vill Kënschtler aktuell an enger ganz anerer Situatioun sinn, wéi nach virun zwou bis dräi Wochen. »

De Podcast mam Intrview mam JM Biwer

 

Die Quarantäne lebt
POLITIK & GESELLSCHAFT / MARC THILL Leitartikel Luxemburger Wort 27. März 2020
Auf Distanz mit dem Virus, aber nahe an der Kultur. Die Welt verschließt sich, die Kultur aber reißt Mauern ein. Sie öffnet Türen, die ihr bislang verschlossen waren. Das Web brachte den kulturellen Frühling. Dort weht nun ein ganz neuer Wind, und jeder hat seine Kultur für die Quarantäne.


Die aktuelle Krise stellt die Gesellschaft auf eine harte Probe und macht einiges sehr deutlich. Zum Beispiel, dass wir Kultur brauchen, dass wir nach ihr verlangen und dass wir alle auch kulturell veranlagt sind. „Die Schönheit rettet die Welt“, sagte Dostojewski. Muss man es wiederholen? Balkonsänger in Italien, Heimmusiker vor der Webcam – sie sind die Lichtblicke in diesen dunklen Tagen.
Die Welt ist abgeschottet, aber dank der Bildung, dank der Kultur lässt sich die Zeit zu Hause optimal nutzen. Musik, Bücher, Filme, Serien, Podcasts, virtuelle Besuche in Museen, Onlinekurse, Zugang zu Bibliotheken, zu Universitäten, zu wissenschaftlichen Schriften – die Kultur öffnet sich, und die Menschheit lernt. Wir leben trotz der Angst vor Krankheit und Tod, trotz der Ungewissheit. Sehen, zuhören, entdecken, träumen, sich bilden – die Kultur ist unser bester Verbündeter in dieser merkwürdigen Zeit.
Noch etwas fällt auf: Es sind die großen kulturellen Einrichtungen, die es zunächst am härtesten trifft. Konzertsäle, Theaterhäuser, Kinos, Museen, Festivals, sie alle funktionieren derzeit nur noch auf Sparflamme, machen dafür aber Platz für andere. Es ist wie ein Wald, der sich lichtet und plötzlich neuen Sprösslingen eine Chance gibt. Kultur ist eben nicht nur die glänzende Bühne, der schmucke Konzertsaal, es ist wie mit vielem – es zählt der Inhalt, nicht die Verpackung. Der Ton macht die Musik, auch dann wenn er „Live aus der Stuff“ kommt.
Finanziell haben natürlich die Großen den längeren Atem und werden diese Krise zwangsläufig überstehen. Den vielen Kleinen aber, den Sprösslingen, die nun übers Netz in unser Leben in Quarantäne eindringen, wird man helfen müssen. Aber auch den Bühnentechnikern, Lichtgestaltern, Kostüm- und Maskenbildnern.
In dieser Zeit des Wandels der Kultur sollte man unbedingt über eine Form der kulturellen Solidarität nachdenken. Als verantwortliche Bürger haben wir uns in den vergangenen Tagen dazu verpflichtet, die Verbreitung des Virus zu verhindern und nehmen dafür einiges in Kauf. Da stellt sich die Frage: Müssen wir als Gesellschaft nicht auch kulturrettende Maßnahmen eingreifen? Wenn die Kultur unser bester Gefährte in Krisenzeiten ist, dann müssen wir sie auch schützen. Wir müssen das selbst in die Hand nehmen und nicht erst auf die staatliche Gießkanne warten. Was tun? Zum Beispiel das Geld für vorausbezahlte Abos nicht zurückfordern. Überlegen, wie man die derzeit frei zugänglichen kulturellen Dienstleistungen und Darbietungen von Künstlern im Web freiwillig in Form von Spenden honorieren kann. Noch eins sollte man unbedingt tun: Seine Bücher in den lokalen Büchereien bestellen und die frei zugänglichen Publikationen im Netz auch nach der Krise unterstützen. Nein, nicht alles darf umsonst sein, Kultur muss auch gewürdigt werden.
Kontakt:

Ofgesot , tageblatt 27.März 2020

KULTURPOLITIK
Wie das Corona- virus das (Über-) Leben der Kultur- schaffenden beeinflusst
Jeff Schinker
Alle Kulturevents sind bis auf Weiteres abgesagt. Sollte sich die Situation nicht ändern, könnte die gesamte Spielzeit 2019/20 auf der Kippe stehen – und vielleicht wären dann die „Congés annulés“ das erste nicht abgesagte Kultur- event des Sommers. Das Kulturministerium hat mit einem Maßnahmenpaket äußerst schnell reagiert, viele Kulturschaffende haben bereits ihre Tätigkeiten auf ein digitales Format umgestellt. Dass der Eventkalender noch leerer als die luxemburgischen Straßen aussieht, sorgt nichts- destotrotz für Besorgnis im Kultursektor.

zum Dossier

Entre quatre murs
ART Créer en période de confinement, Jérôme Quiqueret, tageblatt 27 mars 2020
Les artistes sont habitués à être en tournée, en résidence, en live, en immersion. Pas en confinement. Exemples avec la photographe Véronique Kolber et le plasticien, Serge Ecker, aux expositions des- quelles le coronavirus a mis une fin prématurée.

L’article du tageblatt

Interview mam Djunga Bernard, Präsidentin vun der Kulturkommissioun an der Chamber

RTL 26. März 2020 , Claudia Kollwelter